.............


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Bilder zum Downloaden
  U-Bahn-Baustelle bei- & nach der Eröffnung
  Die bessere U9 - das Eingemachte
  Das Wunschnetz von Pro-Stadtbahn
  Kopfbahnhof mit Köpfchen
  Baustellenbilder September 2010
  Baustellenbilder März 2010
  Riedbergstrecke D4 Maloche fast beendet
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Ginnheimer Lückenschluß D2 für U4
   Ffm-Nordwestnet - das Internetnordwestzentrum
   Zur Haupthomepage
   Pro Linie U4




  Letztes Feedback
   4.01.15 22:23
    Tja.. ne nette Idee. Nur
   21.01.15 21:53
    Kein Problem. Diese St



http://myblog.de/die-bessere-u9

Gratis bloggen bei
myblog.de





GietingerKlaus

Er hasst nicht nur Autos, er hasst auch die Frankfurter Stadtbahn

Was er für Broschüren und Folder, sowie auch auf deren Homepage >Frankfurt22< und >Pro16<  veröffentlicht hat, ist ja Himmelschreiend, diskrimminierend und lebensgefährlich unserer erwünschte Stadtbahn und deren weiterführende Ausgestaltung gegenüber !!!

Achtung: Gegen diese Iniative müssen wir gegen ankommen und dürfen uns es länger nicht mehr gefallen lassen !!!

Also RETTET DIE AUSGESTALTUNG DER STADTBAHN VOR DEM AUS !!!

GEMEINSAM SIND auch WIR STARK !!!

Die Stadtbahn - welche durch die Nordweststadt verläuft, soll abgeschafft werden. Sardinenbüchsen-Bummelstraßenbahnen - wo man mit Lärm und geschuckele einen der Hintern blau – bis zu den Beckenknochen hinwegzerschruppt wird und sogar von den Sitzen weggerutscht - haben bei denen und deren Partei poporität.

Naja - mit diesen Vorschlägen wäre er bei den Aufgabenträgern hoffentlich eh' schon untendurch.

Wenn er noch (mal) anerkannt werden will, soll er mal lieber in die Vorschläge inkl. Pläne von myblog.de/pro-frankfurter-stadtbahn und myblog.de/pro-linie-u4 anklicken und sich diese durchstudieren und mitziehen; dann wird er vielleicht noch anerkannt. Was er 2007 sich geleistet hat, war das allerletzte. Stadtbezirk 8 war ganz empört gegen ihn und das Geschrei war gegen ihn groß.

Wenn er gegen den Ginnheimtunnel ist, dann sollte er sich bitte als Ersatzlösung sorgen, dass an der Varrentrappstraße die Tunneleinfahrt hinkommt! 

Ansonsten wird der Autohasser selber - oder eines seiner Familienmitglieder mit- oder nochbesser ohne ihn - noch  an einer niederflurigen Straßenbahnhaltestelle vom PKW überfahren werden.

___________________________________

Anlage:

Ein offener Brief an Ihn ist auf Pro-Linie-u4 an Ihn gerichtet, den sollte er mal lieber durchlesen und brüten.

Sehr geerter Herr Gietingerklaus!
 

>Kopfbahnhof mit Köpfchen< ist eines der wenigsten Ideen, welche gerade noch vernünftig sind, darunter auch gerade noch:

  • die D2-Strecke - parallel der L3004 am Spargel vorbei
  • Auch dass Sie hoffentlich auch wirklich Interesse haben, die Tunnelrampe an der Varrentrappstraße anlegen ist auch noch super, später mehr
  • Auch dass die RTW über Rödelheim verlaufen muss wäre auch noch super,
  • Auch im Osten gab es eine interessante Linie von Ihnen.

alles andere ist a’Schmarrnkas und a’Schrott

Sie sollten bitteschön nicht alles auf die klassischen Straßenbahnen setzen !!!

Straßenbahnen haben nur dann Sinn, wenn diese in der Innenstadt durch die Tunnelanlagen geführt werden, besonders darunter auch alle Linien zwischen Varrentrappstraße und Hauptbahnhof, danach kann und sollte diese – auch nach unserer Meinung – am Baseler Platz wieder an das Tageslicht kemma und Niederrad oberirdisch verkehren.

Eine Straßenbahn hat auch nur dann Sinn, wenn diese nur in kleineren Städten – wie O’Ursel oberirdisch verkehren würden UND wenn diese auch in die Region WEIT außi verlaufen.

Ansonsten kann man heutzutage Straßenbahnprojekte knicken.

Anstatt Straßenbahnen sollte man lieber O-Busse bevorzugen, diese sind flexibel und umweltfreundlich. Und die heutigen O-Busse können mit Noteigenantrieb weitläufige Umleitungen umfahren.

Sie dürfen auch nicht vergessen, dass die Frankfurter U-Bahn eigendlich in Wirklichkeit KEINE U-Bahn ist, sondern daraus eine gemacht wurde.

Wenn Sie die U-Bahnwagen genau betrachten, sehen Sie, dass die – von IHNEN bezeichneten U-Bahnwagen die gleiche Funktion haben, wie die klassische Straßenbahn, und so könnte man sie nutzen, und wenn sie es uns nicht glauben, dann fahren SIE mal SELBER nach Dortmund und fahren Sie mal dort mit der Linie U41 nach Brambauer, stellen sich hinter den Führerstand und schauen Sie mal dem Fahrer über die Schulter hinweg außi auf das Gleis!

Hoffentlich denken sie danach Stadtbahnmäßig-posetiv und nicht mehr an Ihren Sardienenbüchsen-StraßenbahnScheiß!

Sie wollen die bescheuerten Sardinenbüchsen nur darum haben, damit IHR Ginnheimer besser von Ginnheim zur BoWa. kimmt. das gleiche wäre mit der oberirdisch verlaufenden Stadtbahn noch besser und mit dem flexiblen Bus wäre es genauso machbar !!!

Mit der Unterschriftensammlung auf dem verdruckten Scheißhauspapier bzw. Inneneinlagen der Pamper-Windeln, damit die Gerüche und die Nässe nicht durchgehen, habt Ihr nur Euer Stadtteil glücklich gemacht. Aber sie sollten sich bloß nicht mehr im Stadtbezirk 8 blicken lassen. das Geschrei war da dermaßen groß gewesen, gegen Sie und Ihre machtergreifende Frankfurt 22 Partei !!!

Wenn Sie sich wieder beliebt machen wollen, dann sollten Sie mal lieber den eigentlichen offenen Brief -  welchen auf www.myblog.de/pro-linie-u4 auch an Sie geschrieben ist-, sowie auch den Brief an ihren besten Freund Sikorski und den Heuser – den Ihr auch umdisponiert hattet  mit der Drohung, dass ihn was passieren würde - wenn er nicht sofort auch gegen die Stadtbahn ist (so bekamen wir es zu hören) auf www.myblog.de/pro-frankfurter-stadtbahn  geschrieben – ist, und lesen dieses Wort für Wort gründlich durch; Schauen Sie bitte von den jeweiligen Homepages alle anderen Artikel gründlich durch und schauen sich die Bilder und Streckenpläne gründlich durch.

Es war auch schlimm genug, dass Sie auch gegen dem Dirmayerwalter vorgegangen waren, mit dem Vorschlag der D2-Strecke durch die Zeppelinallee hindurch.

Es war auf Ihren Seiten mit dem gelben Hintergrund das gleiche als wie wenn Sie vorschlagen würden, was man alles so mit Kindern machen könnte, was strengstens verboten ist! Und das gleiche, was mit Kindern verboten ist, sollte man auch bei Ihnen verbieten! Alles was darinnen steht, will kein Befürworter von Stadtbahnen mehr lesen, dieser würde ebenso die Wut griegen; witziger weise bloß Eure Partei nicht !!!

Also:

Kinderschänder wollen wir nicht !!!!

Stadtbahngegner ebenso nicht !!!

Stadtbahnschänder auch nicht !!! 

Es hat uns schon gereicht, dass der notbedürftige Ginnheimtunnel verweigert wurde, aber dass Sie den Dirmaierwalter auch noch schlecht machen, das ist das allerletzte !!!

Sie behaupten, dass es bescheuert aussehen würde, wie z.B. dass die Gleise durch die Grünanlagen gebaut werden und potthässliche Tunnelrampen angelegt werden.

Wenn sie meinen, dass es so ist, dann können Sie die Wahrheit von der vorhinerwähnten Pro-Linie-u4- Homepage sich überzeugen.

Dirmeierwalters Vorschläge sind super, bloß machte er den Streckenplan undeutlich und vergaß die Haltestelle Max-Beckmann-Schule, was auf unserer Homepage dargestellt ist.

das bekommt er – sobald wir an deren Adresse herankomme – noch einen Bescheid. Hoffentlich hat er wenigstens die Berichtigung angeschaut.

Ein weiteres darmisch-deppates Gerede kam noch von Ihnen, was ebenso nach Kindesmissbrauch klingt:

>„Eine U-Bahn kann zwar auf den Gleisen der Tram fahren, es wird aber eine größere Breite benötigt. Dies wird in der Ginnheimer Landstrasse zwischen Markus-Krankenhaus und U-Bahn-Station Ginnheim zu Beeinträchtigungen des PKW-Verkehrs führen“<.

Sie legen sehr großen Wert, dass der Straßenverkehr reduziert oder abgeschafft werden soll. Plötzlich befürworten Sie den PKW-Straßenverkehr. Na da sind wir gespannt, ob bei solch einen Satz Ihre restlichen Artikel auf Ihrer Kinderbilder-Partei-Haupthompage >Frankfurt22< - was alles zum Anti-Individualverkehr via. PKW & LKW betrifft – von den Lesern noch vollgenommen werden!

Sie sollten den einen Satz bitte wieder zurücknehmen und den Verkehr der breiteren Stadtbahnwagen bevorzugen !

Wenn Sie das nicht kennen, dass man mit Stadtbahnwagen – welche nur um EINEN Sitzplatz breiter ist als die – von Ihnen beliebten – Sardienendosenwagen breiter sind. Dann fahren Sie mal bitte nach Dortmund, Köln oder Stuttgart und schauen sie sich das an, vielleicht werden Sie dadurch schlauer. Wenn es Ihnen immer noch nicht gefällt, dann sollten Sie sich überraschend sich anfreunden. Kindesmisbrauch ist verboten und Breitwagenverdrängung = Stadtbahnmissbrauch dasselbe !!!

Außerdem sind noch mehrere Varianten dargestellt, welche bedeutend besser sind, als wie Ihre, bis auf den Verlauf am Spargel vorbei.

Denn sowas beklopptes, wie mit den weiten Fahrten in den Sardinendosenwagen und den D2-Streckenverlauf wieder zur Hauptwache zurück – anstatt zum Hauptbahnhof will keiner, die Stadtbahn würde hierbei nur zur hälfte genutzt. Aber hierbei brauchen Sie keine Statistiktabelle auf Ihrer Homepage erwähnen, hierbei wären Sie selber Schuld !!!

Wir möchten Sie gerne aufmerksam machen, dass  - besonders mit der Pro16 – homepages und deren WC-Flugplättern gegen den ginnheimer D2-Lückenschluß – nicht nur den kompletten Anwohnern vom Stadtbezirk 8 sich unbeliebt gemacht haben, sondern auch Anderweitige Bürger, Fahrgäste – welche auf den schnellsten Weg von A nach B müssen, sowie auch einige Polizisten, welche wegen der Meinungsfreiheit nichts zusagen und handeln getrauten. Wenn schon, dann hätten die Stadtbahnbeführworter es gewünscht, dass das Gesetz Ihre pro16-Homepage und einige Themen aus Ihrer Frankfurt22 sowie auch einige PDF-Bücher  - was zum Thema Deskriminierung gegen die U-Bahn/Stadtbahn betrifft – restlos entfernt !!!

ALSO: Sie sind herzlich willkommen und halten von uns, bei der Wiederstandsbewegung gegen den motorisierten Individualverkehr und gegen den Eisenbahntunnel durch die Stadt hindurch, noch große Stücke, aber lassen Sie BITTE in Zukunft die Hände von der Stadtbahndiskriminierung weg !!!

Die Anschläge auf die U-Bahn, welche in letzter Zeit durchgeführt wurden, wie z.B. Den Überfall an den U-Bahnfahrer in Heddernheim, ist zu befürchten, dass Eure Partei dahinter steckt

Außerdem haben wir herausbekommen, dass Sie darum die Stadtbahn in der Zeppelinallee verweigern, weil Sie und Ihre Familie selber in dieser Romantischen Straße bzw. Franz-Rücker-Allee bzw. Ginnheimer Landstraße wohnen. Wenn das wirklich so wäre, dann sollten Sie von da lieber woanders hin ziehen. Ihre Partei können Sie mitnehmen. Wir hätten uns in eines dieser Straßen – mit der Stadtbahn hindurch – pudelwohl gefühlt.

Stadtbahnplanung mit Köpfchen

Wir Hoffen, sie machen in Zukunft eine vernünftige Figur und eine vernünftige Unterschriftensammlung.

Sie können gerne weiterhin in Ginnheim den Tunnel in Alt-Ginnheim und unter dem Autobahn-Friedhof hindurch bestreiten, und für den Erhalt der NURINGEN* Gleisstrecke – mit dem jetzigen Aussehen (Kein Schwellengleis außer auf der Autobahnbrücke) sich einsetzen, aber dass – wie vorhin erwähnt – die Erhöhung der Bahnsteige ein dringliches MUSS sei – das ist wohl jeden klar. Der Grund für die Hochbahnsteige: s. Hompageartikel. Eine klassische Straßenbahn = Sardienenbüchsenbahn gehört einfach nicht mehr in die Außensiedlungen, sondern nur noch als interne Ringbahn INNERHALB vom Stadtzentrum; der Grund ist ebenso in den Hauptartikeln v.d.Homepages erwähnt!

Außerdem – wie ich Sie so kenne, lieben sie auch noch die Düwag- und die alten Holzstraßenbahnen, welche wir hatten und AUCH WIR diese sehr vermissen.

Damals war mit diesen Schätzlein das Straßenbahnfahren interessant gewesen – auch in diesem Zustand – wenn wir diese noch hätten – wäre diese zwar nur noch innenstadttauglich, aber man hatte genauso gemütlich und bequem darinnen gesessen, wie in der Stadtbahn UND Fahrgäste wären beim Seitenaufprall vom Auto weniger gefährdet gewesen als bei den heutigen Niederflurstraßenbahnwagen. Denn die Sicherheit geht mehr vor als das Aussehen und die Sparerei; das gleiche wäre auch bei den Hochbahnsteigen im Straßenraum.

Sie können auch noch beruhigt sein; auch wenn die D2-Strecke durch die Zeppelinallee hindurch – oder noch besser – entlang der Stadtautobahn L3004 RosaLuxemburgStraße – An Housing und am Spargel vorbei – angelegt werden sollte, wird die Linie U11 weiterhin diese Strecke verkehren. Also auch nach unseren Vorschlägen, bleibt die vorhandene Gleisstrecke erhalten.

Die Linie U11 – das wäre die eigentliche Linie U1 welche ebenso von Richtung Heddernheim kommend – die Linienbezeichnung wechseln wird – würde durch Ginnheim und BoWa. hindurch – entweder bis Westbahnhof – oder ebenso über Varrentrappstraße – durch den Tunnel hindurch – am Hauptbahnhof vorbei – Richtung Niederrad verlaufen. Sie können sich es mit auswählen, Jedenfalls sie können weiterhin – sogar NOCH-GMÜTLICHER – zwischen Platenstraße und BoWa. mit einer Schienenbahn hin und her reisen.

Sie können auch noch beruhigt sein, dass wir auch gegen den Tunnel in der Eschersheimer Landstraße sind und das Schwellengleispaar mit den jeweiligen Gitterzaun ebenso umgestaltet werden solle, zum Rasengleis mit Heckenzaun an beiden Gleistrassenrändern / Gleistrassenwangen. Der Rasenboden sollte bündig mit SO sein (s.Bilder) Auch in Riedberg sollte man den Rasenboden im- und zwischen dem (jeweiligen) Gleis erhöhen bis SO.

Weitere Vorschläge, welche Ihnen hoffentlich auch gefallen würden, s. oben erwähnte Homepages.

Kopfbahnhof mit Köpfchen – Stadtbahnplanung mit Köpfchen

Was Sie einmal – nach dem Sie mit den Stadtbahn-Zerstörungsvorschlägen bei den Aufgabenträger unten durch waren - weiteres auf das Papier gebracht haben, das war noch was über die D2-Strecke:

Linie U9 wäre weniger als a’ ½  Regiotramlinie: Sie solle von Stadtbezirk 8 bis Niddapark verlaufen, von da aus auf die S-Bahntrasse verkehren, mit einem Mehrschienengleis pro Bahnsteig-Bordsteinkante an der S-Bahnstation Ginnheim. Danach verläuft diese nur ca.2 km weiter Richtung Brücke am Industriehof; dort solle sie sich in den C-Tunnel eini-münden und auf die U6/U7ner Strecke o’schliaß’n, Richtung Hauptwache.

Sodala, so geht’s neda.

Die Linie U1 get eh’scho’ zur Hauptwoch’n darum braucht diese niada zum zwoaten moile dohi.

1)      die Aufgabenträger würden es niemals zulassen, Zweisystemstadtbahnwagen auf eine kompletten Linie o’schaff’n, bloß für 1,9zehntel Km Eisenbahnstrecke. Billiger wäre es zwei weitere Gleise daneben anzulegen.

2)      Auch würden die Aufgabenträger es nicht zulassen auf die vorhandene Tunnelstrecke abzuzweigen, wo es nicht geht; vorallen dingen erstrecht niada, wo in der Nähe 2 Einmündungen auf der oberirdischen Strecke möglich wären.

3)      Wenn die LinieU9 durch Bockenheim verlaufen würde, dann müsste diese über das Schwellengleispaar entlang der Schlossstraße verlaufen, bis Varrentrappstraße (Tunneleinfahrt). Diese wäre auch eine interessante Strecke, ob dieses Projekt die Aufgabenträger es mitmachen ist die zwoate Frog’, da dieser Verlauf zwischen Platenstraße und Varrentrappstraße eh scho’ mit Ihrer Lieblingsstrecke begleist ist; außerdem verläuft das Schwellengleispaar nicht über BoWa. Über die Schwellengleisstrecke könnte man eine weitere StadtbahnLinie zwischen Rödelhoam und Hauptbahnhof sowie zwischen Praunheim-West und Hauptbahnhof einrichten.

4)      Naja  - „Stadtbahnplanung mit Köpfchen“ - Bockenheim kann man die oberirdischen Gleisstrecken mit der Stadtbahn ebenso sehr gut vernetzen, wenn an der Varrentrappstraße die Tunnelrampe angelegt wird.

So get’s am gscheitsten !

Kopfbahnhof mit Köpfchen – Stadtbahnplanung mit Köpfchen:

Die Linie U9 könnte am Niddapark ebenso auf die DB geführt werden; diese sollte dann entweder im Europaviertel über eine Ausfahrt die DB verlassen und anschließend mit der Linie U5 Richtung HBF verkehren oder die Linie U9 könnte und sollte am g’scheitsten bis DIREKT zum Hauptbahnhof verlaufen und an den DB-Bahnsteigen Endstation machen.

Hierbei würde es sich wieder Lohnen, die Linie U9 mit Zweistromsystem-Stadtbahnwagen – mit ausfahrbaren Schiebetritten - verkehren zu lassen. Nur wäre die Frage, wie viel Fahrten pro Stunde pro Richtung es machbar wäre. Wahrscheinlich DURCHSCHNITTLICH im Drittelstundentakt. Es muss mit dem unterschiedlichen DB Fahrplanverkehr angepasst werden. Ginnheim braucht einen weiteren Bahnsteig auf den Fernbahngleisen; ebenso am Messegelände. An der GaWa wäre eine Haltestelle nicht unbedingt nötig, wegen Platzmangel und weil die meisten Leute nur zwischen Ginnheim, und Stadtbezirk 8 mit dem Westbahnhof, Messe und dem Hauptbahnhof verkehren wollen. ansonsten wäre vorher eine Fahrgastbefragung wichtig.

Ausserdem kann die Linie U9 darum NUR der DB-Strecke entlang verkehren, da die Stadtbahn nur an den normalen DB-Hochbahnsteigen anhalten kann (76cm SO Wagenboden 80 SO = Unterschied nur 4 cm.

S-Bahnbahnsteige sind bedeutend höher und das hinabsteigen beim einsteigen wird irgendwann mal – wie in Österreich - verboten werden. Außerdem wenn im S-Bahntunnel die S7 durchgeschickt wird, könnte es sein, dass in den Stoßzeiten der S-Bahntunnel überlastet wird; vielleicht kann die Linie U9 gerade noch am Hauptbahnhof Endstation machen.

So schaut’s aus !

Kopfbahnhof mit Köpfchen:
 

Wenn Sie schon wissen, wie –und wo die Züge im Kopfbahnhof für den Fahrgastwechsel parken werden, dann könnten Sie auch vorschlagen, wo die Stadtbahn parken wird; vielleicht in der Mitte vom Bahnhof z.B. Gleis 18 (Früher war diese eine Weile Holzbahnsteig und die aller erste S-Bahn in blauweis verkehrte; etwa 2 Wochen vor Ostern zur Flughafeneröffnung von diesem Bahnsteig ab).

Auch weitere Bahnsteige könnten in Anspruch genommen werden, wen Gleis 18 vom DB-Zug belegt wird. Eigentlich wollten wir gerne die Stadtbahn an dem letzten 3 Gleisen enden lassen, leider wäre es mit baulichem Aufwand verbunden.

Aber den Vorschlagsplan (Linke Bahnhofshälfte; Zugverkehr nach Norden/Westen-Süden und rechte Bahnhofshälfte; Zugverkehr nach Norden Osten Süden oder umgekehrt), wäre der Parkplatz in der Bahnhofsmitte günstig gelegen, für das Parken der Regionalstadtbahnlinie U9.

Oder was meinen Sie?

das Kopfbahnhof mit Köpfchen sollten Sie unbedingt weiter machen, denn wir finden es auch a’Schmarrn mit dem Eisenbahntunnel durch die Stadt hindurch, OHNE Zwischenstationen. Auch werden die U-Bahnstation und der Tunnel zum Theaterplatz versetzt. Dass wäre eine Bauerei, was nicht nötig wäre. Das wird alles etwa doppelt so teuer werden, als das Vollendungsprojekt, was auf den Streckenkarten - welche auf meiner erwähnten Homepage darggestellt ist - ist. Das Problem wäre, dass man an dem Baseler Platz  keine Tunnelrampen anlegen kann für ein Straßenbahnähnliches Stadtbahnverkehr in Niederrad. Außerdem sollte man die Tunnelrampe wieder frei legen für den Notfall, damit wenigstens einige A-Linien oberirdisch mit Niederrad verkehren können.

Danke!

A' Herzlichen Gruaß im Namen Aller Bewohner v. Stadtbezirk 8

Pro-Linie-U4

Pro-Bahn-Mitglied

*) NURIGEN: d.h. Sie haben das Recht NUR für den Erhalt der vorhandenen Gleisstrecke zu demonstrieren und dass darauf der Schienenverkehr weiterhin aufrecht erhalten bleiben soll; aber WAS da drauf verkehren soll, DASS überlass mal auch bitte den Einwohner des Stadtbezirkes 8.

  • BoWa. = Bockenhoama-Woart’n
  • GaWa = Galluswoart’n



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung