.............


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Bilder zum Downloaden
  U-Bahn-Baustelle bei- & nach der Eröffnung
  Die bessere U9 - das Eingemachte
  Das Wunschnetz von Pro-Stadtbahn
  Kopfbahnhof mit Köpfchen
  Baustellenbilder September 2010
  Baustellenbilder März 2010
  Riedbergstrecke D4 Maloche fast beendet
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Ginnheimer Lückenschluß D2 für U4
   Ffm-Nordwestnet - das Internetnordwestzentrum
   Zur Haupthomepage
   Pro Linie U4




  Letztes Feedback
   4.01.15 22:23
    Tja.. ne nette Idee. Nur
   21.01.15 21:53
    Kein Problem. Diese St



http://myblog.de/die-bessere-u9

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

(in Arbeit)

Nun zur Brandneuen Verlaufsvariante:

Dieser Verlauf der besseren Linie U9 wäre auf der vorhandenen Strecke der Linie 16 entlang zwischen Ginnheim Platenstraße und Varrentrappstraße entlang, mit den Zwischenhaltestellen:

  • Markuskrankenhaus,
  • Frauenfriedenskirche,
  • Juliusstraße,
  • BoWa., und
  • Adalbert-Schlossstraße.
  • Varrentrappstraße (diese Station könnte schon in der Tunnelrampe angelegt werden)

 

 

 Hier auf den Bildern sehen Sie den Verlauf der Linie U9 und die U11; auf den Gleisen der Linie 16. Nach der realisierung würden Sie feststellen, dass diese ähnlich wie die Straßenbahn Linie 16 unauffällig - ebenso wie eine Straßenbahn - durch die Straßenfahren wird.

Dieses könnte für die Linie U9 erst mal der Vorlaufbetrieb werden, aber die Linie U11 verkehrt weiterhun auf dieser Strecke.

Sollte es so für immer bleiben, so könnte man an den Haltestelle >Juliusstraße< Trogbahnsteige anlegen; d.H. Die Straße mit den Gleisen wird um 50 cm abgesenkt und die Bahnsteige werden nur ca. 30 cm höher als Bürgersteigniveau angelegt. Genaueres über Trogbahnsteige s. www.rettet-die-u5.de . an allen anderen Haltestellen wäre die Möglichkeit gegeben gewöhnliche Hochbahnsteige auf den Haltestelleninseln anzulegen, wobei diese für die wartenden Fahrgäste sicherer sind, als Niedrigbahnsteige. Den auf Hochbahnsteigen werden – besonders im Straßenraum – gegen MIV-Unfällen (autounfällen) die Fahrgäste geschützt.

Mehr darüber s. ebenso auf www.myblog.de/pro-linie-u4 .

Wie die Haltestelle Frauenfriedenskirche angelegt werden könnte, dass wird sich noch herausstellen; ggf. ebenso Trogbahnsteige.

Sollte es nur vorübergehend so angelegt werden, so wäre Modulbahnsteige angeraten.

Modulbahnsteige sind Hochbahnsteige, welche nur für  paar Jahre an einer gewissen Stelle angelegt werden; diese können irgendwann mal wieder entfernt und irgend wo anders wieder angelegt werden, wo sie gebraucht werden.

Wie es an der Haltestelle Juliusstraße gemacht werden müsste, das wird sich noch herausstellen. Wahrscheinlich werden entweder Trogbahnsteige- oder die normalen Hochbahnsteige auf einer versetzten Art und weise angelegt .

 

Baulich braucht nur eine Tunnelrampe im Bereich der Haltestelle Varrentrappstraße angelegt werden. Ob dise Haltestelle noch ausserhalb- oder schon innerhalb der Tunnelrampe neu angelegt wird, wird sich herausstellen, wieviel Platz für eine Tunnelrampe zwischen Hst. Messe und Hst. Varrentrappstraße vorhanden gebraucht werden muß.

Eine unterirdische Gleiseinmündung an der Haltestelle Messe ist inzwischen vorhanden; dieses wurde beim Bau der D1-Tunnelstrecke für eine Tunnelabzweigung für die eigentliche Linie U17 zum Rebstockbad mit berücksichtigt. Hierbei könnte man auch die Strecke der Linie 16 – auf dieser die Linie U9 verkehren könnte – anschließen.

Auch die Linie U1 könnte als Linie U11 bis Adalbert-Schlossstraße mit der Linie U9 zusammen verkehren. Sie könnte anschließend via Kurfürstenplatz zum Westbahnhof weiterverlaufen und dort Endstation machen. Sie könnte die vorhandene Häuserblock-Endstationsschleife mitnutzen.

Pro-Bahn geht davon aus, dass bei diesen Projekt die Baukosten am billigsten ausfallen werden, dafür wird zwar die Linie U9 zwischen der Platenstraße und Varrentrappstraße größtenteils sich ebenso an den Straßenverkehr mitbeteiligen und dafür die gleichlange Fahrzeit der Linie 16 anwenden muss, was in diesem Abschnitt noch kein großes Problem darstellen wird. Bloß die meisten Probleme werden zwischen Varrentrappstraße und Hauptbahnhof auftreten. Hier muss die Bahn viel zu oft an roten Ampeln und an den Massenhaltestellen anhalten. Hier gibt es – besonders in den Stoßzeiten – zu kaotischen Problemen, wobei besonders in diesem Abschnitt der Tunnel für die Linie U9 und der Linie U17 sehr wichtig wäre. Die Fahrzeit wäre mit der U9 zwischen Nordweststadt und Hauptbahnhof immer noch zwischen einer ¼ und einer DRITTEL Stunde eingebunden, wenn diese zwischen Varrentrappstraße und Hauptbahnhof – mit nur einer Zwischenstation >Festhalle/Messe< im Tunnel verlaufen würde (Dortmund-Kölner Projekt).

Der Vorteil für die Nordweststädter wäre auch dieses.

An der BoWa. Könnte man vom oberirdischen Hochbahnsteigen aus, schneller in die (hoffentlich noch werdenden Fußgängerzone) Leipziger-Straße gelangen können, ohne den weiten Weg im Tunnel-Turmbahnhof machen zu müssen. Auch die Internetcafes und die Copyschops – welche sich in der Adalbertstraße sich befinden - sind von dieser Haltestellenanlage, sowie auch von der Haltestelle >Adalbert-Schlossstraße< schnell zu Fuß erreichbar.

„Was wird bloß mit der Bummelnden Sardienenbüchsenstraßenbahn Linie 16 werden?“ 

Natürlich war diese schon immer überflüssig gewesen, obwohl diese durch eine flexiebele Buslinie ersetzt werden könnte.

Diese Langweilerbahn wird Entweder in diesem Abschnitt komplett eingestellt oder diese wird in die spätere Außenringbahn mit eingebunden. Sie soll diesen Verlauf bekommen, welcher demnächst auf dieser- oder der benachbarten Homepage vorgestellt wird.
Eigentlich würde ein Busersatz für einen innenstädtischen Linienverlauf – im gegensatz der billig-Bummelstraßenbahn - nützlich sein. Weiteres über Busse anstatt Straßenbahn pur s. ebenso auf der benachbarten Homepage 
www.myblog.de/pro-linie-u4 .
Sollten die Ginnheimer – vor allen Dingen der GietingerKlaus von Pro 16 - was zu meckern haben, so sollten die mal sehen, dass es mit der Linie U9 – mit dem gleichen Verlauf es besser klappt.
Außerdem, wenn schon die meisten Fahrgäste – besonders ER UND SEINE FAMILIE sehr befriedigend - aus Ginnheim nur zur BoWa. um nur zum einkaufen, Fotokopieren, Internetsurven und sich fortbilden wollen, dann können diese genauso mit dem Streckenverlauf – wie gehabt – weiter verkehren, bloß mit der Stadtbahn; außerdem müssten diese eigendlich hoffentlich schön zufrieden sein mit dem Warten auf den gesicherten und Personenschutz-bietenden Trog- bzw. Hochbahnsteigen, wenn denen die Angehörigen noch wert liegt, heile wieder nach hause zu kommen.


Es muss immer erst einmal oder öfters was Schlimmes passieren, damit hierbei die Leute/Aufgabenträger - sowie der GietingerKlaus und dessen Pro16-Anhänger - endlich mal gescheiter werden!“
Außerdem würde es für diese ebenso vollkommen ausreichen, dass es keine durchgehende Schienenverbindung zwischen Ginnheim und Offenbach benötigt werden muss, wobei dieses auch mit der S-Bahn abgerundet werden könnte.
Schließlich soll mit dem Verlauf der Linie U9 endlich auch mal die Nordweststädter, die Römerstädter und die Riedberger auf ihre wunschkosten kommen.

Auf viele Unterschriften von Ihnen würden wir uns sehr freuen, damit wir diese alsbald der VGF. und den weiteren zuständigen Aufgabenträgern vorlegen können, für die Realisierung.
Nur so könnten wir das Projekt erfüllt bekommen und umsteige- und Hindernisfreifrei - ja sogar komfortabel in der gemütlichen breiten Stadtbahn in wenigen Minuten zwischen Riedberg, Nordweststadt und dem Hauptbahnhof verkehren.
Die Unterschriften für Euere Unterstützung könnt Ihr in das beiliegende Gipfelbuch eintragen.
Ich brauche Name und wenigstens die Telefonnummer, Fernschreibe-Emailadresse und den Stadtbezirk wo Sie sich befinden (Ihre Hausadressen sind nicht nötig).
Alles was bei mir landet, wird strengvertraulich behandelt!
Auch Interessenten, welche nicht aus den Frankfurter Nordwesten sind, sind eingeladen zur Unterstützung.   
Hiermit hat dann auch endlich mal die engen, beklemmende und lärmende Bummelstraßenbahn Linie 16. ausgedient. 
Auch die vgF darf bei uns heimliche Unterschriften abgeben
den nur
GEMEINSAM SIND WIR STARK !!!

Der GietingerKlaus hat bestimmt – wie es im Internet vorgestellt wurde – mit allen Mann und Maus samt Familie und Anhänger von Pro16 / Frankfurt 22  – ein großes Freudenfest gefeiert, weil es mit unserer Stadtbahn nichts wurde.
Aber bestimmt werden diese sich dieses mal zu früh gefreut haben!
Damals haben diese gesiegt,
hoffentlich gewinnen wir!
Dann werden WIR mal feiern, wenn die – seit Jahren versprochene – Schnellverbindungsstadtbahn zwischen Riedberg und Hauptbahnhof, endlich mal Einzug erhält !!!
Ein Offener Brief mit dem – von mir abgeänderten – Plänen aus deren Broschüre, wird noch vorgelegt und negativ widerspiegelt.
Hoffentlich ändert er sich und schließt sich auch an uns an, wie z.B. mit der Idee, D2-strecke parallel der Stadtautobahn am Fernsehturm vorbei. Auch hierbei habe ich einen positiven erweiterten Artikel auf eines der Zusatzseiten von
www.myblog.de/pro-linie-u4 drinnen.
Also schaut mal da eini.
Danke!

 

Ausserdem habe ich inzwischen bei einigen Anwohnern in Bockenheim und in Ginnheim eine Umfrage gemacht, wobei diese mir mitgeteilt haben, dass der komplette U-Bahntunnel zwischen Platenstraße und BoWa. Ein Blödsinn wäre, ABER sie würden es toll finden, wenn eine Stadtbahn oder Straßenbahn auf der vorhandenen oberirdischen Straßenbahnstrecke – wie bisher – den Streckenabschnitt zwischen Platenstraße und  BoWa.  bzw. Varrentrappstraße  weiterhin verkehren würde, aber an der Haltestelle Varrentrappstraße  diese in den vorhandenen Stadtbahntunnel hinein geführt werden könnte;

d.H. sie würden es akzeptieren, dass das Anlegen einer Verbindungsrampe zwischen Tunnelstrecke und der oberirdischen Straßenbahnstrecke gemacht werden könnte. 


  Ausserdem gibt es für die Notlösungs-Linie U9 noch zwei weitere Projekt-Varianten:

  • Eine davon könnte entlang der DB-Strecke, direkt in den Hauptbahnhof hinein verlaufen;
  • die andere Variante könnte zwischen Niddapark und Varrentrappstraße via Industriehof verlaufen.
  • eine weitere Variante verläuft ebenso - entlang der DB-Strecke der Main-Weser-Bahn bis Messe; kurz dahindter verlässt diese über eine neuangelegte Ausfahrt auf die Gleisstrecke der Linie U5 im Europaviertel. Auf dieser verläuft die Linie U9 Richtung Haúptbahnhof.

Ausführliches finden Sie auf der benachbarten Homepage www.myblog.de/pro-linie-u4 auf eines der Zusatzseiten.

Da es dort alles zu sehr ausführlich erwähnt ist, wird demnächst auf einer kürzeren Vision die beiden erwähnten Zusatzvarianten auf dieser Homepage, auf eines dieser Zusatzseiten veröffentlicht

vielen Dank !

Was hier erwähnt ist, ist noch nicht alles; bitte klicken Sie HIER um weiteres zu erfahren. (soweit da vieles an Doppel sein wird, aber versteckt findet man immer noch was. Wir bitten um Verständnis, vielen Dank)

Auch Hier sollten Sie mal bitte einischauen (ältere U4- und U9-Variantenangaben, welche ggf.geuptdatet werden müssen)

 

mmm

 

Na? Habt Ihr Lust mitzumachen? so meldet Euch Bitte bei
pro-stadtbahn@web.de
oder pro-linie-u4@web.de
oder hier in das beiliegende Gipfelbuch (Gästebuch)
Tel: 0177.871 1 795 oder 0175-148 3 069
Teilname ist bei uns Kostenlos

Alle sind herzlich eingeladen, auch die CDU, FDP und die vgF.ffm
Wenn die besserwissenden Grünen sich endlich auch mal nach meinem (...) sich anschließen würden und mir nicht immer in das Wort fallen, dann auch; 
ebenso PRO-BAHN, wo darinnen ich da ebenso Mitglied bin, sind herzlich eingeladen. Bloß der Vorstand sollte auch mal vorher das Stadtbahnkonzept in Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen-Linie U17, Hannover und Stuttgart anschauen und es endlich mal anschlußnehmend toll finden und mit mir kooperieren, anstatt über alles, was um die Frankfurter Stadtbahn sich dreht - rechtsextrem und rechtsradikal herummeckern.
Auf der Zusatzseite >Hinweis für Tunnelbaugegner< habe ich auch – gerade für Sie Herr Lind – was von der eigentlichen Frankfurter Stadtbahn was geschrieben.
Eine Stadtbahn ist eigendlich auch eine Straßenbahn; diese ist nur breiter und komfortabeler. Was diese noch so alles kann, steht alles in diesen beiden Homepage geschrieben. Öffnen Sie diese, und sie bekommen alles berichtet.

Auch das mit den Hochbahnsteigen - die für Sie natürlich - alle Pott hässlich aussehen würden, in Wirklichkeit eine Sache wäre, wo Sicherheit vor geht. Sollte das immer noch ignoriert werden, und dadurch Menschenleben – (besonders bei Schnee und Glatteis) durch MIV-Unfällen zu schaden kommen kann, würde das hoffentlich mal  geschehen was der kleine Simon-Heinje einmal gesagt hat:
„Es muss immer erst einmal oder öfters was schlimmes passieren, damit hierbei die Leute/Aufgabenträger endlich mal gescheiter werden!“

 

mmmm

 

 

17.6.10 05:06
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung